Armbrust-Training: ein Albtraum

Veröffentlicht auf von Joachim Vogl

Das heutige Training mit der 10-Meter-Armbrust im Vereinsheim Wörthsee war ein Albtraum... 

Nachdem ich mit der neuen Kunststoffsehne, die mir Georg Klemm bei der EM-Ausscheidung in Inden/Altdorf vor eineinhalb Wochen eingebaut hatte, bis jetzt noch keinen einzigen Schuss abgegeben habe, hielt ich es für mehr als ratsam, dies nun – unmittelbar vor der Bayerischen Meisterschaft – nachzuholen... 

So traf der erste Schuss mit der neuen Sehne die Fünf (tief) – der zweite ebenfalls (ins gleiche Loch). Nach ein paar weiteren Probeschüssen war ich dann in der Mitte angekommen. 

Daran anschließend hatte ich mir vorgenommen, drei Serien auf Wertung zu schießen – gesagt, getan: In der ersten erzielte ich 97 Ringe, in der zweiten 95 und in der dritten 96 Ringe. Ich war schockiert, frustriert und hatte Zweifel, zumal mein Abschneiden in Altdorf auf ein technisches Problem zurückzuführen war und nicht auf Unfähigkeit! Insgeheim dachte ich aber: "Da brauchst Du morgen bei der Bayerischen gar nicht erst antreten." Trotzdem ist klar, dass ich antreten werde, selbst wenn ich mich blamiere...

 

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post